Sängerbund Zaisersweiher e.V.

2013

Jahresausklang 2013 beim Silvesterständerle

Am Kronenplatz war ganz schön was los.

Das war's und es war schön!! Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir in diesem (letzten) Jahr - also 2013 - unsere Gäste am Kronenplatz bewirten. Auf dieses kleine Ereignis freuen wir uns immer sehr. Es ist auch für die "Schaffer" an diesem Tag immer etwas besonderes, sich mit so vielen netten Leuten aus dem Ort und Umgebung auszutauschen und einen kleinen Schwatz zu halten. Bei vielen ist unser "Ständerle" schon fester Bestandteil an Silvester, das freut uns sehr! Und weil das so gut ankommt, haben wir uns überlegt, dass wir 2014 bereits um 13.00 Uhr beginnen wollen. Natürlich besorgen wir dann auch mehr Würste, damit der Vorrat reicht - versprochen !! Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Besucher des "Silvester Ständerle" vom Sängerbund. Bilder vom Ständerle gibt es hier.

Wir wünschen allen ein gesegnetes 2014!

Bei der Akkora Movie Night

Am 30. November war es soweit und es hieß in der Stadthalle in Neuenbürg: "The OSCAR goes to...- AKKORA Movie Night".

Unsere beiden Chöre Together und Satisfaction haben gemeinsam mit dem Sunrise Chor aus Malsch das Akkordionorchester AKKORA Arnbach bei einigen Stücken als Backgroundchor begleitet.

Es war wieder eine klasse Veranstaltung von AKKORA und wir durften unsern Teil zum Ganzen beitragen. Schön wars!!

 

 

Klosterfest 2013 - Gewinner

Beim Beladen der Anhänger
Unser "Lager" von oben
Unsere Festzugstruppe beim Einzug in den Klosterhof
Die Gäste fühlen sich bei uns wohl
Daniel, Georg, Micha und Christian - unsere Jungs beim Wagenradziehen
So sehn Sieger aus ...

Wir haben gewonnen und zwar - Freunde, Freude, Erfahrung, Mitstreiter, Mitsänger, vielleicht sogar neue Mitglieder - und das Wagenradziehen!!

Alle zwei Jahre, wenn das Klosterfest ansteht und die Anfrage vom FMK ins Haus flattert, ob wir wieder dabei sind, wird abgestimmt - ob wir uns diese Mammutveranstaltung zutrauen. Bisher haben wir immer wieder zugestimmt, obwohl dieser Wahnsinnsaufwand für einen Verein unserer Größe fast nicht mehr zu stemmen ist. Aber durch das gute Miteinander, das für uns schon fast sprichwörtlich ist, geht es immer irgendwie. Und obwohl wir nach dem Fest, am Ende unserer Kräfte, immer wieder dafür sind uns dies nicht mehr anzutun, ertappt sich der Eine oder Andere doch bei dem Gedanken, was man beim nächsten Mal verbessern könnte, an was man unbedingt denken sollte oder was verändert werden müsste.

Gibt es ein nächstes Mal??

Was man aber ganz sicher nicht besser machen kann, ist der Zusammenhalt und der Umgang untereinander. Es scheint bei uns eine so gute Stimmung zu sein, dass auch junge Leute, die dem Verein (noch) nicht zugehören, gerne mithelfen und fröhlich dabei sind. Ganz ehrlich, ohne unsere Helfer (Junge wie Alte) wären wir aufgeschmissen - vielen Dank an Euch alle - Ihr wisst schon!!!!

Tag 1 - Mittwoch

Das Verladen der Utensilien auf sämtliche verfügbaren Anhänger verläuft gut und zügig - wenn auch schweißtreibend wegen der Hitze.

Tag 2 - Donnerstag

Aufbau der Zelte. Zwei fleißige Aufbauer haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Küchenzelt stehen zu haben bis der Großteil der restlichen Helfer eintrudelt. Es läuft super, bis der Sturm kommt und uns eines der Zelte total zerfetzt, ein weiteres konnte gerade noch so gerettet werden.

Tag 3 - Freitag

Neues Zelt wird gekauft (nur nicht unterkriegen lassen), aufgebaut, eingerichtet und der Stand geschmückt.

Tag 4 - Samstag

Diverse Restarbeiten, Lebensmittel vorrichten für die Gäste, Arbeitsplätze einnehmen. Teilnahme am Umzug. Die fröhliche Stimmung, die schon beim Aufstellen herrschte, zog sich hinein bis in den Klosterhof und hielt über die gesamten 2 Tage Festbetrieb an. 17 Uhr - mit großer Spannung wird das Wagenradziehen erwartet. Alle stehen hinter den vier Jungs die für den "Säbu" antreten. Tatsächlich gehen sie aus dieser Runde mit einem Stock nach Hause. Bis tief in die Nacht laufen die Grills und der Zapfhahn.

Tag 5 - Sonntag

Diejenigen die sich schon etwas erholt haben, treffen sich ab 10 Uhr wieder am Stand und weiter geht's!

14.30 Uhr - Wagenradziehen, unser Team tritt wieder an und holt 2 Stöcke, das bedeutet den Einzug ins Finale!! 17Uhr - Wagenrad-Endrunde, unsere Jungs holen den 1. Platz, der erste Sieg überhaupt. Wir sind mächtig stolz und der Jubel kennt keine Grenzen. Bekanntgabe der Stand Premierung - wir erreichten Platz 7 von 12. Nach 22 Uhr: Abbau, wer noch kann, packt mit an.

Tag 6 - Montag

Ab 14 Uhr treffen im Klosterhof, es wird verladen und der Platz sauber verlassen.

Tag 7 - Dienstag

Singprobe entfällt. Es wird aufgeräumt und alle Utensilien wieder an ihrem Platz geparkt.

Dem aufmerkdamen Leser ist bestimmt nicht entgangen, dass dies eine kräftezehrende volle Woche war. Da ja keiner von uns hauptberuflicher Klosterfestler ist, muss dies alles in den normalen Tages- und Arbeitsablauf integriert werden.